Papier herstellen und schöpferisch gestalten

Freitag, 18. Oktober 2019, 09:00 - 15:30 Uhr

Lange bevor das Papier erfunden wurde, bestand bei den Menschen das Bedürfnis, Mitmenschen und der Nachwelt Kenntnisse

und Wissen zu übermitteln. Verwendet wurden dazu Stein, Knochen, Ton, Holz, Wachstafeln, Papyrus, Pergament und vieles mehr.

Dem Zeughausverwalter von Ho Ti in China – so berichtet die Geschichte – verdanken wir die Erfindung des Papiers.

Er hieß Tsai Lun und kochte im Jahr 105 n. Chr. Maulbeerbaumzweige, Hanf, Lumpen und alte Fischernetze in einem Sud aus Wasser

und gelöschtem Kalk, um einen Papierrohstoff herzustellen, aus dem er mit einer Bambusmatte Papier schöpfte.

 

In dieser Weiterbildung werden die Materialien, aus denen mit Kindern und anderen Interessierten „Papier“ hergestellt werden kann, näher gebracht.

Dies erfolgt vor allem durch praktische Tätigkeiten. Es ist erstaunlich mit wie wenigen Materialien dies geschieht und wie kreativ die Teilnehmer sein können.

 

Schwerpunkte der Weiterbildung:

- Papierherstellung im Spiegel der Zeit – erstaunliche Innovationen und kulturelle Leistungen (kurzer historischer Abriss)

- Papierschöpfen in der KITA, im Hort, in der Schule, Freizeitzentren und Begegnungsstätten (technische Voraussetzungen, Materialbedarf)

- Bau von Schöpfrahmen – jeder kann seinen Schöpfrahmen mitnehmen

- „schöpferisches Gestalten“ mit Papierbrei

- Papierschöpfen mit Baumwoll-Linters, Recyclingmaterial, Kozo (Bastfaser des Papiermaulbeerbaumes) und anderen Naturmaterialien